Browsing Category:

Familienleben

Kognitive Dissonanz

on 28. Februar 2022

Die Beschreibung der letzten zwei Jahre. Kompakt und Einfach. Egal ob Schwurbler oder tief gläubiger Virus Anhänger. Wir alle leiden massiv unter diesem psychologischen Phänomen.

Dies wird vermutlich mein letzter Beitrag für eine längere Zeit sein, es kann sogar sein dass ich diesen Blog nicht mehr weiter verlängere.

Denn die letzten vier Monate haben mir gezeigt dass mein Engagement für unsere Kinder, Freiheit und Liebe mich ausschließlich stigmatisiert, mir Jobs und Chancen verweigert und mich in eine Ecke stellt von der ich mich immer klar distanziert habe.

Aber nun der Reihe nach.

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass ich alle Beiträge die mein kleines gallisches Dorf betreffen, entfernt habe. Das ist schade, denn in diesen Beiträgen habe ich vor allem auch über die Kraft von Verbindung, Liebe und echter Dorfgemeinschaft berichtet. Aber manche Kräfte hier in dem Dorf wollten eine “Verantwortliche” für das geballte Auftreten von Zivilcourage. Was lag also näher die alleinerziehende Mutter, arbeitssuchend, in einer Gemeindewohnung lebend, zu stigmatisieren und als stille Antreiberin zu sehen. Das ist natürlich nur eine fantastische Vermutung, und kann eigentlich gar nicht wahr sein (Es gilt also die Unschuldsvermutung).

Vor etwa zwei Monaten veränderte sich in meinem beschaulichen Dorf etwas. Die Spaziergänge wurden immer extremer bewacht, und es wurde nach Neuwahlen geschrien. Das was mir als Bürgerin dieses Dorfes so wichtig war, der Zusammenhalt und unser Vertrauen in unsere göttliche Führung, es wurde von den Veranstaltern als lächerlich und nicht notwendig erachtet. Dagegen wurde gehetzt, es wurden Neuwahlen gefordert, es wurden offizielle Personen aus fb postings zitiert. Das war der Zeitpunkt als meine Berichte aus meinem Dorf endeten. Denn ich distanzierte mich von den Motivationen und Beweggründen dieser Menschen. Einige waren wütend auf mich, aber mir schien dass das einzige was man als anständiger Mensch tun kann. Denn was ich immer gesagt habe. Ich bin für unsere Kinder und unsere Familien spazieren. Aber ich lass mich nicht von Parteien oder anderen Kräften radikalisieren und missbrauchen.

Ich selber wollte sogar noch eine Versammlung planen. Für Familien und Kinder. Aber die Ereignisse aus Kanada, die zahlreichen Berichte von zunehmender Gewalt, ließen mich davon abkehren. Auch die beeindruckende Polizeipräsenz, die auch teilweise sehr erschreckende Bilder von Spaziergängen lieferte, war ein weiterer Grund. Ich war immer für ein Miteinander. Sei es dass ich mit der Polizei normal reden konnte, sei es dass ich andere Spaziergehende dazu aufforderte friedlich zu bleiben.

Aber auch mit der Exekutive ist das so eine Sache. Es reicht ein Mensch um das Vertrauen in den Schutzauftrag unserer Polizei zu verlieren. Und das finde ich schade. Denn früher vertraute ich der Polizei, dem Gesetz, Juristen und Medizinern. Ich vertraute Pädagogen, bin ich ja selber eine, und ging immer davon aus, dass diese Menschen zum höchsten Wohle aller Beteiligten handeln.

Also, um es zusammenzufassen, ich hatte mich vor mehr als eineinhalb Monaten sichtbar und hörbar distanziert, und trotzdem schien ich immer noch auf einer Art “watchlist” zu sein. Was eigentlich ziemlich lächerlich ist, denn mein Blog ist winzig, wenn ich 150 Leser im Monat habe ist es viel. Mein YouTube account ist minimal, grade mal zehn Abos, und kaum Leute die sich das angesehen haben. Und trotzdem, sobald ich ein neues Video hochlud das nur annähernd kritisch war, wurde es sofort offline genommen. Ich machte mir nicht die Mühe mit yt zu argumentieren, aber es fühlte sich an als ob jemand ganz genau mein account überprüft. (auch hier gilt die Unschuldsvermutung). Ein bisschen ärgert mich das. Denke ich mir doch dass es größere Probleme als mich gibt.

Dann geriet ich hier in einen Konflikt und wurde meiner Meinung nach sehr ungerecht und auch voreingenommen durch den entsprechenden Beamten behandelt. Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich nicht weiß ob nun eine offenes Verfahren im Raum steht. Nur soviel. Mein Vertrauen in die Polizei, vor allem in dem Dorf dass ich so liebte, ist erschüttert. Das bringt mich persönlich in eine tiefe Krise, denn ich hätte nie gedacht, dass ich an einen Punkt komme, wo ich als unbescholtene Bürgerin Angst vor denen habe die zu meinem Schutz eingestellt worden sind.

Und nun bin ich an einem Punkt wo ich mich frage, wozu das alles? Wozu riskiere ich mein ruhiges Leben? Wozu schreibe ich Beiträge die euch inspirieren und aufwecken sollten, wenn ich am Ende dafür nur an den Pranger gestellt werde? Ich habe diesen Blog seit fast sieben Jahren. Ich hatte nie Probleme mit den Inhalten. Aber seit 2020 ist das mit der Meinungsfreiheit ein Privileg, das offenbar durch wenige Mächtige bestimmt wird. Vor 2020 habe ich befristet in einer Redaktion gearbeitet, da war mein Blog kein Problem, nach der Eröffnung der Meinungsdiktatur wurde mir ein neuerlicher Job dort verwehrt, mit der Begründung meine Blog Blattlinie entspreche nicht mehr der Blattlinie des online Magazins. Auch damals verlor ich das Vertrauen nahestehender Verwandter die im rechtlichen Bereich tätig sind, und meinten sie müssten sich von mir distanzieren. Bis heute ist dieses Vertrauen nicht mehr aufgebaut. Lasst mich also zusammenfassen. Mein Engagement hat mir Jobs gekostet, Vertraute und Sicherheit. Und das ganze für grade mal 100 Leser im Schnitt pro Monat.

Aber ich wollte nicht aufgeben. Denn ich dachte immer “wenn ich nur eine/n zum nachdenken bringe”. Mir ging es immer darum euch eure Fähigkeiten näher zu bringen. Aber hier ist die Lektion. KEINER HAT DANACH GEFRAGT. Ich riskiere unsere Sicherheit für nichts. Es hat mich auch keiner danach gefragt Frieden, Freiheit und Liebe in die Versammlungen des Dorfes zu bringen. Und ich wollte es. Und auch hier. KEINER HAT MICH DANACH GEFRAGT. Und nun kriege ich die Breitseite, verliere mein Vertrauen, meine Sicherheit und langfristig voraussichtlich meinen Blog. Denn ich mag nicht mehr kämpfen. Zum kämpfen bin ich nicht auf der Welt. Schon gar nicht wenn ich Don Quichote bin und gegen Windmühlen kämpfe.

Ja, andere Menschen engagieren sich in dieser Szene, und die bekommen Unterstützung, Bekannte die ihnen juristisch helfen, Spenden die ihnen weiterhelfen, sie bekommen Jobs vermittelt, und werden gebeten zu sprechen und eingeladen. Viele dieser Menschen sind klug, und haben eine fundierte Ausbildung, und haben sich weiter gebildet. Einige sind einfach nur die Antreiber einer Demobewegung und können ihrem Ego Streicheleinheiten verschaffen. Ich bin weder das eine noch das andere. Ich habe immer auf mein Herz gehört, und ich trage es auch auf der Zunge. Das macht mich angreifbarer als die zwei beschriebenen Kategorien. Die einen punkten mit Wissen, die anderen mit Hetze. Aber Herz, das ist was das in unserer Gesellschaft als lächerlich und verwundbar gesehen wird. Es ist nicht so, dass ich nicht was zu sagen hätte. Ich bin Pädagogin und aus meiner Sicht rollt eine Lawine von Kindern auf uns zu die durch die sogenannte Pandemie körperlich und seelisch gelitten haben. Nicht durch den Virus, aber durch die Hysterie der Erwachsenen und die Massnahmen die niemals kindergerecht waren. Aber ich bin eben auch Mutter und ich hetze nicht. Ich bin betroffen. Mein Kind ist betroffen. Meine Familie ist betroffen.

Es gab eine Zeit da war Freiheit und Liebe kein Schimpfwort. Sondern da war es ein Aufruf sich umeinander zu kümmern, achtsam und respektvoll zu sein und die Entscheidungen des anderen zu respektieren. Es war eine Sicherheit die wir hatten, dass wir über unseren Körper zu jeder Zeit selber entscheiden, und niemals gezwungen werden dürfen zu einer Behandlung. Es war unsere Hoffnung dass Liebe alles heilt, und versöhnt wo Menschen geteilt wurden. Ich möchte an dieser Hoffnung festhalten. Aber ich werde mich nicht mehr mit den Reichen und Mächtigen anlegen. Denn das ist es nicht wert.

Ein Mensch mit Herz lebte in der Stadt mit Herz, bis zu dem Zeitpunkt als sein Herz als Zielscheibe verwendet wurde. Dann war es Zeit zu gehen und zu heilen.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Gaia und der Krieger

on 8. Januar 2022

Es gibt Menschen, die wollen nur das Gute in der Welt sehen. Die sehen was passiert, die spüren die Wut, aber nachdem die Traurigkeit verraucht ist, werden sie denen vergeben, die das Böse verursacht haben. Wissend dass die nur aus ihrer eigenen Einsamkeit und Wut gehandelt haben. Diese Menschen werden gerne missverstanden. Sie werden als weich und nachgiebig, manchmal sogar als dumm und einfältig behandelt. Sie werden nicht ernst genommen. Dabei ist Gaia so wichtig, sie baut nämlich die Welt aus den Trümmern des Verrats wieder auf.

Und dann gibt es die anderen Menschen. Die auch Gutes im Sinn haben, die das Böse aber sehen. Sie ziehen es sogar manchmal an, und immer wieder gehen sie einen schmalen Grat zwischen Gut und Böse. Sie sehen das Böse und wollen es ausradieren. Sie schwören Rache, und sie liefern diese auch. Sie sind auch wichtig, denn das Weiche, vergebende wird dem Bösen immer Nachsicht walten lassen. Es würde nie in den Krieg ziehen, es würde niemals Konsequenzen fordern. Der Krieger, er wird gebraucht um die Balance wieder herzustellen. Er stabilisiert und schützt.

Was hat das mit uns zu tun?

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wir tun das für uns alle

on 19. November 2021

Morgen (20.11.2021) ist in Wien Demonstration. Die ganze Welt schaut nach Wien. Warum? Weil die Provokation der Regierung ein Ausmaß erreicht hat, das sogar Gehör in der internationale Presse findet. Vor der österreichischen Botschaft in Paris wird für Österreich demonstriert, aus Amerika kommen entsetzte msm Berichte von den extremen Vorschriften in Österreich. Ein trauriger Ruhm den wir gerade erreichen. Schon wieder? Und nun 2G, Ausschluss von umgeimpften und jetzt sogar ein “Impfzwang, bzw Pflicht”. Von der Durchsetzbarkeit dieser Massnahmen brauchen wir gar nicht zu sprechen. Eine Impfverpflichtung darf alleine schon aufgrund der Nürnberger Gesetze nicht stattfinden und würde menschenrechtlich niemals realisierbar werden.

Aber sie rasseln mit den Ketten, die Krampusse, die Vorboten aus der Hölle.

Und diesen Vorboten sei nun gesagt. AUS WIEN KOMMT EIN STRAHL VON LICHT. Und Licht ist immer stärker als jede Nacht. Und egal wie dunkel es ist, du wirst immer jede einzelne Kerze sehen, jeder einzelne Stern am Himmel leuchtet in voller Kraft.

Heute gab es in meinem Dorf einen Fackelzug. Es ist ein sehr träges, und auch erzkonservatives Dorf. Aufregung gab da seit meiner Geburt niemals. Aber noch nie habe ich hier so viele Menschen, oder auch Polizisten gesehen. Und alle waren da. Um ihr Licht zu zeigen. Sie waren friedlich, sie sangen und riefen. Und ja. Sie stehen für sich und ihre Freiheit ein. Und mir ist egal ob da wer geimpft, oder umgeimpft stand. Aber frei, frei sind wir alle. Und das bleiben wir.

Drum stehen wir an diesem Wochenende, auch für all die Leute die uns schützen, Heer, Polizei, Med. Personal, Pädagogen, Juristen, Journalisten. Wir stehen für die Wahrheit. Wir halten unser Licht hoch. Für dich, für mich, für unsere Kinder.

Aus Wien kommt ein Strahl von Licht, und er wird alles ändern.

Betet für uns, lacht für uns, seid in der Liebe und bleibt stark. Wir alle sind freie Menschen und das werden wir bleiben. Wir stehen an der Schwelle zu einer Freiheit, die unsere Ahnen noch suchten. Wir befreien uns von den Ketten der Schuld und des Machtmissbrauchs.

Wir sehen uns, wir helfen uns, und wir stehen für einander ein.

Lasst uns eine neue Welt erbauen und vergesst das alte Normal das ihr immer zurück wolltet.

Das Alte Normal war korrupt, manipulativ und unterdrückend. Wir stehen jetzt an der Schwelle zu etwas ganz besonderem. Wir erlösen uns von der Geschichte unserer Ahnen, und wo einst ein Kriegsherr einmaschierte und bejubelt wurde, wird am 20.11.2021 eine Welle von Licht und Liebe um die Welt geschickt. Und wir lösen das Erbe unsere Ahnen, und kreieren eine Gesellschaft die von Werten der Freiheit, Liebe und Wertschätzung geprägt ist.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Sei ein Leuchtturm

on 13. November 2021

“Niemand ist eine Insel” lautet ein erfolgreicher Roman von J.M. Simmel. Und in einer Zeit wie dieser wird es sichtbar wie noch nie zuvor. Wir fordern mit stoischer Ruhe alte “Normalität”, während um uns herum die Säulen einer demokratischen Gesellschaft einstürzen. Nein, dieser Beitrag wird keine wissenschaftliche Abhandlung vom Begriff “Demokratie”, obgleich es anhand des herrschenden G-Terrorismus eine Möglichkeit wäre. Das überlasse ich schlauen Politologen die ja diese Dinge studiert haben, oder? Nein es ist eine Ode an die Menschen, die sich nicht beugen. Für Menschen die kämpfen. Und ein Apell an alle sich nicht gegenseitig in die Fenster zu blenden, sondern eine VERKETTUNG von LEUCHTTÜRMEN zu sein. Lies weiter für mehr

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Eilmeldung – die Pandemie ist vorbei!!!

on 16. Oktober 2021

Wenn es sogar ein hochrangiger Politiker in Österreich sagt, ist das Skript wohl nun klar.

Wir haben kein Virus mehr dass uns Angst macht. Also können wir ja nun wieder alle ein bisserl normal werden, oder?

Wisst ihr, ich war immer kritisch gegenüber unserer Regierung, aber nun, naja, nun vertrau ich ihnen wieder. Ein Schelm der böses denkt;)! Aber jetzt scheint doch alles klar. Der Kurze tritt nun plötzlich zurück (obgleich ihn seit Ibiza Skandale begleiten), da ist offenbar die Schwere der Beweislast erdrückend. Wir haben immer noch 3G, mancherorts sogar 2G Regeln, obgleich ein hochrangiger Politiker ganz offen im mainstream sagt, die Pandemie ist vorbei. Also muss es nun wirklich besser sein. Ich denke jetzt glaube ich ihnen wieder. Vorbei sind die Zeiten wo ich dachte es ging nur um Bestechung und Korruption. Vorbei sind die Zeiten wo ich kritisch in die Krankenhäuser sah und fragte “wo sind die Kranken”. Jetzt bin ich wieder bekennende mainstream und Regierungsliebhaberin. Denn die Pandemie is ja vorbei.

Komisch dass sie diese Information in Italien nicht haben wo Gesundheitspersonal gezwungen werden soll (unter Zuhilfenahme der 3G bzw eines “Gesundheits”passes den niemand will) eine Impfung zu nehmen, da ist die Pandemie offenbar nicht vorbei.

Auch komisch dass es Menschen in Spitälern gibt die doppelt geimpft wurden und nun mit einer Viruserkrankung zu kämpfen haben. Aber, ach was bin ich uninformiert, das nennt sich Impfdurchbruch, und an dem waren ja vor zwei Wochen noch die geimpften schuld.

Aber ich sag euch was, sogar wenn ich mich auch mit der Aussage ordentlich veräppelt fühle, so stimme ich zu.

Die Pandemie ist vorbei, was über bleibt ist eine weltweite Schreckensherrschaft von demokratischen Regierungen die anhand medizinischen Terrors ihre Bürger immer noch sämtlicher Freiheiten einschränken, und die mit den unnötigen Massnahmen der letzten zwei Jahre ihre Wirtschaft, ihre Kinder und Menschen und die letzten Reste ihrer Demokratie zerstört haben.

Ich bin also seiner Meinung. Die Pandemie ist vorbei. Und nun mach ichs besser.

Ich habe gelernt mich lokal zu vernetzen, ich habe Menschen getroffen die mit mir gemeinsam aufstehen. Ich habe Freunde gefunden und verloren. Ich habe einen gänzlich neuen Blick aufs Bildungssystem bekommen. Ich habe eine neue Perspektive auf unsere Natur und ihre Gaben gefunden, ich baue im Garten meines Vaters an, und wenn ich den nicht hätte, dann würde ich ein Feld mieten. Ich strebe eine Selbstständigkeit an, denn die Erfahrungen der letzten 1,5 Jahre haben mir eines deutlich gezeigt. Wir sind nur dann eine Menschheit wenn wir wirklich zusammen halten. Wenn Unterstützung nicht ein Werbespruch auf einem Plakat ist, sondern wenn wir uns verbinden und gemeinsam gestalten.

Ich habe soviel gelernt in den nun fast zwei Jahren, und nun, wo verkündet ist die Pandemie ist vorbei bin ich dankbar für diese intensive Zeit. Jetzt räumen nicht nur Politiker in der Wirtschaft auf, jetzt räumen auch wir auf. Gestalten unsere Beziehungen neu, verändern unser Leben. Nicht aus ANGST sondern mit LIEBE und MUT.

Also, danke an das Skript.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Homeschooling. Privileg oder Assozial?

on 14. August 2021

Vor einigen Tagen hat unser Bildungsminister die neuen Verordnungen für die Schulen verkündet. Just am selben Tag hat ein staatlicher Fernsehsender Interviews vorbereitet, von ORF nahen Experten die behaupten die Mehrheit der Eltern die ihre Kinder nun aus der Schule ins homeshooling holen würden, wären radikalisiert, gar einer Sekte zugehörig, weltfremd, rechtsradikal, Verschwörungstheoretiker.

Im Bücherregal meiner Schwester steht auch so ein Buch. Mein Vater schaut mit Vorliebe ORF und ist alarmiert, und meine Familie macht sich Sorgen weil ich aus der WhatsApp Gruppe aussteige. Aber bin ich wirklich einer Sekte zugehörig? Weil ich mich um mein Kind kümmere? Weil ich nicht alles, was eine einzige gleichgeschaltete Medienlandschaft sagt als Wahrheit annehme, sondern mir erlaube einen kritischen Blick aufs Leben zu haben?

Wirklich? Liebe “Experten” des ORF, es ist nunmehr ein Anzeichen für Sektenzugehörigkeit, wenn man Fragen stellt? Und die Antworten anderen nicht gefallen? Welcher Sekte ist diese Expertin eigentlich zugehörig? Und wer sagt, dass nicht dieser Sender Jünger einer Sekte ist, der keine andere Meinung zulässt. Denn andere Meinungen findet man beim staatlichen Rundfunks nicht mehr. Dabei gibt es genügend Erfolgsgeschichten übers Homeschooling.

Und darum bin jetzt endlich glücklich. Und meiner Regierung und ihren Vorschriften dankbar. Denn die Krise hat mich zum Handeln gezwungen. Sie hat mir erlaubt, mir andere Bildungsmöglichkeiten anzusehen. Sie erlaubt mir auf ein Privileg zurück zu greifen, dass es in Österreich gibt. Denn bei uns herrscht Bildungspflicht, nicht Schulpflicht. Und was erlaubt uns das nun?

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Ich möchte falsch liegen.

on 29. Juni 2021

Ich möchte gerne falsch liegen, mit dem was ich an Informationen habe.
Ich möchte gerne falsch liegen, in Bezug auf das Jaukerl (engl. JAB) von dem ihr euch alle so viel Segen versprecht.
Ich möchte gerne falsch liegen, denn mein “Richtig liegen” würde bedeuten, dass ihr und eure Kinder ein kurzes Leben haben werden, mit unnötigen Krankheiten zu kämpfen haben, und vielleicht sogar ganze Generationen ausgerottet werden sein.

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

eine Topografie des Wahnsinns

on 5. Juni 2021

2021, wir schreiben den Wonnemonat Juni. Die Menschen laufen mit stolz geschwellter Brust herum und erzählen man müsse sich nun keine Sorgen machen, sie seien geimpft. Lasst uns ein wenig eintauchen in das Rabbithole das Alice uns gebracht hat….

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Spaltung oder Vorsicht?

on 23. Mai 2021

Ich bin kritisch. Das ist kein Verbrechen. Eine Impfung, damit ich auf Urlaub fahren kann, eine Impfung, damit ich im Restaurant essen kann, das passt nicht in meine Welt. Früher waren Impfungen notwendig, um uns vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Aktuell wird eine Impfung verabreicht um den “Krankheitsverlauf zu mildern”.

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail