Browsing Category:

Nachhaltigkeit – Conscious living

Mein eigenes Reich

on 27. März 2021

(Dieser Beitrag enthält Werbung und einen Rabattgutschein!)

Die letzten Monate waren bewegt. Wer meinen Blog und mein social media etwas verfolgt hat, hat gesehen und gelesen, dass wir nach unserem Dorf einen Abstecher nach Wien gemacht haben, und dort aber nie richtig ankamen. Ich musste die Reißleine ziehen und bin nun wieder mit meinem Kind in mein beschauliches Dorf gezogen (nach einem Intermezzo in meinem Elternhaus).

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

So viel geschieht hinter unserem Rücken, und wir schauen dabei zu.

on 21. April 2020

Manchmal schlafe ich schlecht. Ich wälze mich hin und her, frage mich was da los ist. Dann höre ich, dass sie neue 5 G Masten getestet haben. Oder ich höre von einem Erdrutsch in Bolivien, oder Regenwaldbränden. Ich höre immer zu spät davon, manchmal nie. Oft denke ich mir ich spinne einfach nur rum. Und auch die Gesellschaft und Wirtschaft wollen mich das glauben lassen. Aber eigentlich sind wir Menschen der BS Seismograf in Sachen Erde. Wir sind mit ihr verbunden und spüren sie. Ob wir wollen oder nicht.

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Hilfe zur Selbsthilfe, die Welt ist ein Dorf

on 6. November 2019

Oft höre ich den beliebten Satz “ich kann ja nichts tun” und darauf kann ich nur sagen “ich kann es nicht mehr hören”. Ja, wir können keine Ölmagnaten abdrehen, dumme Narzisten aus Regierungen schmeißen die dummerweise legal gewählt worden sind, und auch nicht alle Weltmeere auf einen Sitz reinigen. Aber wir können einen Schritt nach dem anderen tun. Wie zum Beispiel hiermit;

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

SatC meets Nachhaltigkeit. Wie man Mode auch fair kaufen kann. [werbung]

on 16. September 2019
pc @herbert jam

*ANZEIGE Ich mag schöne Mode. Als ehemalige Sex and the City Liebhaberin liebe ich es sogar. Für mich sind schöne Outfits die Pfauenfedern der Menschheit. Wir schmücken uns damit, drücken damit aus wie wir uns fühlen, in welcher Lebensphase wir sind. Aber seitdem ich mein Leben klimafreundlich und nachhaltig gestalte, ist es schwieriger geworden im Modedschungel durchzublicken, was die Fairness von Produktion und die Nachhaltigkeit von Materialien betrifft. WAS KANNST DU TUN?

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wenn die Erde brennt muss man sie löschen….

on 27. August 2019
pc Bild von Ria Sopala auf Pixabay

und was tust du so?

Der Amazonas brennt. Nicht nur in Brasilien, auch in Bolivien und Ländern mit Urwald ist es ein gängiges Mittel um Agrarfläche zu bekommen. Billig und nach dem Wegwerfprinzip nur einmal. Man macht das schon seit Jahrzehnten. Bis jetzt haben wir es ignoriert. Doch die Bilder der NASA und der Aufschrei der Menschen durchdringt die Apathie der Nachrichten (die übrigens diese Thema nicht durchgängig und effizient behandeln). Social Media wird zum neuen Nachrichtenmagazin, und darum wurde ich auf den Hashtag #sosbolivia aufmerksam. Was ihr tun könnt fragt ihr? Lest in meinen Empfehlungen was man tun kann und warum es gleich sein muss.

Read in my blogpost which possibilities you have to save the rainforests around the world and kick the a**es of government who dont care.

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Aus dem Paradies kommt der Ruf nach Nachhaltigkeit und Fairness….

on 29. November 2018

Als Bloggerin schreibe ich über das schöne Leben, gebe euch Tipps, in Sachen Erziehung, Reisen und Lifestyle. Das bleibt auch so, aber in Sachen Nachhaltigkeit und Fairness wird sich hier was ändern. Nicht weil es ein Trend ist. Sondern weil es meine Verpflichung ist.

As a blogger I write about the good things in life, about my life as mum, travelling and lifestyle. Well, I will keep on writing about that,but as well you gonna find everything about fairness and sustainability. Not because it is a trend. More because it is my duty as human being on a very blessed part in europe.

Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Wenn die Auswahl der Träume uns das Träumen nimmt.

on 31. Oktober 2018

Neulich sagte ich zu meinem Vater, ich würde besser in die 40er passen. E. meint kürzlich zu mir, dass wir uns alle von social media verrückt machen lassen. Und M. macht online detoxing jeden Sonntag, weil sie nicht mehr schlafen kann vor lauter Erreichbarkeit. Machen wir uns kaputt? Schaden uns die Möglichkeiten der Digitalisierung mehr als sie helfen? Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Partizipation macht Lernen erfolgreich

on 4. Juli 2018

*Bewerbung #scoyoelternblogaward
Ich bin das beste Beispiel eines Menschen, der, trotzdem er sitzengeblieben ist, Schulklassen wiederholt, und Schulabbrüche hinter sich hat, einen guten Weg für sich fand. Und den fand ich nicht wegen meiner Lehrer, und nicht wegen der Nachhilfe in meinem Leben. Ganz im Gegenteil, noch heute habe ich Albträume davon, auf meine alte AHS gehen zu müssen, und mir wieder von einer Lateinlehrerin Demütigungen anhören zu müssen, “es wäre ja klar dass ich das oder das nicht wüsste”. War es nicht. Ja, ich war faul in deren Augen, ich persönliche nenne es effizient. Denn für mich sollte das was ich lernen sollte, Sinn machen . Und genau dieser Wunsch machte ein intelligentes Mädchen zum dummen Mädchen, in unserem Schulsystem. Continue reading Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Friends in the house?

on 9. September 2017

Ich hatte mir immer ein Kind gewünscht. Was sich aber außer der eigenen Frauenrolle verändert, sind häufig unsere Freundschaften. Das kam für mich überraschend.

Wenn wir schwanger werden tauchen wir in eine neue Welt ein. Vor allem beim ersten Kind ist alles neu, aufregend und unser bisheriges Leben verblasst. Salsaabende mit Freundinnen? Sexandthecity Cockails zuhause mischen? Eine Nacht durch die Stadt ziehen? Alles wird unwesentlich mit der neuen Verantwortung und Rolle die wir nun erleben. Ich bin aus der Stadt, die mir 18 Jahre lang ein zuhause war, weggezogen, und dachte es würde kein Problem werden, neue Bekanntschaften zu schließen. Aber ich habe mich getäuscht. Und ich habe mich umgehört, und tatsächlich ist es für viele Mütter ein Thema Freundschaften mit Kind zu erhalten und zu pflegen. Die “kinderlosen” haben keine Lust sich auf Kinder einzustellen, und die mit Kindern sind überbeschäftigt mit ihrer eigenen Familie.

Aber nun zu meinem Umzug. Eine Freundin sagt mir damals, das wäre kein Problem, ich würde andere Frauen am Spielplatz, in der Krippe, im MuKi Kurs treffen. Das stimmte ja auch. Mütter treffen andere Mütter. Aber selten sind das Freundinnen, sie sind Mütter deren Kinder mit meinem Kind spielen. Sie sprechen über Impfungen, Kuchenrezepte und dass ihr Mann zuviel arbeitet. Sie erzählen sich NIE von ihren Träumen, Wünschen oder Visionen, oder wie sie sich ihre Kraft wieder holen. Sie bilden keine Kraft-frauenzirkel, sie kreisen ausschließlich um ihr Kind.
Ich behaupte da gar nicht, dass ich so anders bin, ich bin auch Vollblutmama, aber genau diese Kraftfrauenzirkel, die vermisse ich. Gespräche die stärken und unterstützen. Das schweigende (oder auch plappernde) Einverständnis, dass man außer Mutter auch noch Frau ist. Dass wir nur gute Mütter sind, wenn wir auch ausreichend Selbstliebe für uns haben.

Ich will keine Sex and the city oder desperate Housewife Fantasien. Ich will auch nicht Mac Dreamy, oder ein Loft mit Freunden in New York bewohnen (okay das Loft würd ich schon nehmen). Ich lebe in dieser Welt und nicht von Serienmontag zu Serienmontag. Und ich will in diesem Leben mein Bestes geben und mein Bestes erleben.

Ich wünsche mir Frauenkraftkreise, bei denen es ausnahmsweise nicht um unsere Kinder geht. Dass eine Mutter ein Auto aufheben würde, um ihr Kind zu retten ist uns allen klar. Aber dass wir auch verdient haben, unsere Träume zu pflegen, und wir selbst zu sein, scheint in unserer scheinbar emanzipierten Welt untergegangen zu sein. Wir behaupten wir sind emanzipiert, dabei erfüllen wir häufig nur die Bedürfnisse von anderen Familienmitgliedern.

Ein erster Schritt wäre sich gegenseitig zu stärken, und zuzuhören. Sich zu trauen diese anderen Mütter auch als Frau kennen zu lernen. Sich nicht nur in Familiensituationen zu treffen sondern sich den Luxus erlauben, wieder ein bisschen Ich-Zeit mit anderen Müttern zu haben. Und dabei geht es nicht darum wer den besten Kuchen macht. Oder ob das Outfit des Nachwuchses selbst genäht ist. Nein – es geht um DICH! Um deine Wünsche, Visionen und Kraft. Teile sie mit anderen Frauen, und ihr werdet gestärkt euren Weg gehen!

 Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail